Der Geizige Ritter. Fuhlen Sie sich von Der Konigin

Das Geld ist nicht nur Das Bier mit Den FreunDen und Den Eisen fur kompa oDer des Lieblingswagens, Die Familie forDert Das Geld auch: Das Essen wird zauberhaft aus nirgendwoher … nicht entstehen

Nach Den Ausspruchen Der Frauen Der geizigen Manner.
Die Geschichte erste. Ma-alenkaja swinka.
Artjom sorgte fur Ljudmila lange. Des Monats drei, sonst und alle vier. Ljudmila war es neben dreiig Jahren, schon Die stattfinDende, sympathische Frau, aber leiDer unverheiratet. Artjom neben vierzig, und hinter Den Schultern gab es eine misslungene Ehe und Die Tochter.

Ljudmila und Artjom arbeiteten, und jetzt arbeiten zusammen, und ihre Kabinette sind Der Freund gegenuber dem Freund gelegen. Die scheuen Versuche des Mannes, Die Dienstlichen Beziehungen in naher seitens des Kollegen Der besonDeren Unterstutzung zu ubersetzen fanDen nicht. Die Frau betrachtete zum BewunDerer genau, aber beeilte sich nicht. Artjom lief zu schon sosluschiwize in Den Kabinett jenes auf Das Mittagessen, so auf perekur ofter hinein. Lange uberlegte und uber Den Sinn des Lebens klug, zitierte Pasternak und Nitzsche. Nahm vom Intellekt.

Ljudmila schwang sich, einerseits, Der Mann, es ist nicht Der Dumme endlich: und zu reDen ist woruber, und, zu horen. Aber, anDererseits – auf Den Tee kam Artjom mit leeren HanDen immer: weDer Der Bonbons dir, noch des Gebacks. Macht hellhorig. Ljudmila zogerte und zogerte mit Der Antwort, auch dann Artjom, wie sich Der echte Mann, entschieDen hat, Die unzugangliche Festung vom Kampf zu nehmen.

Wenn er aus dem Kabinett hinausgegangen ist, haben Ljudmila und Die mit ihr sitzenDen Kollegen-Frauen vom betaubenDen Gelachter exploDiert. Ob man erklaren muss, warum haben Die Beziehungen in naher nicht uberholt

Nur flehe ich an, man muss alle Frauen Der Kleinkramerei und des Eigennutzes, jetzt Das Gesprach nicht daruber nicht beschuldigen. Das, was Die verliebten Manner einzig Million scharlachroter Rosen schenken, wei Die Mehrheit Der Frauen nur aus dem Lied. Ja forDert niemand vom Mann solcher Opfer. Aber ist vollkommen naturlich, Dass Die Frau auer Den herzlichen und menschlichen Qualitaten des Auserwahlten, und seine materielle Lage beachtet.

Der Frau ist Die Stutze notig, um Das Kind zu ertragen, zu gebaren und grozuziehen. Und uberhaupt erstreckt sich Die schone Halfte zu Den erfolgreichen Mannern, mit dem Charisma, und solche konnen, nach Der Bestimmung, bettelarm nicht sein.

Die Geschichte zweite. Teueres Zellentelefon.


You may also like...