Die WunDer! Nachzuprufen und zu sehen

Die Neujahrsmarchen und Die WunDer … wenn, wenn sich nicht jetzt, uber Die WunDer zu erinnern. Selbst wenn es Sie Der am meisten gegenwartige Skeptiker mit dem Dienstalter – Ihnen angebracht ist selbst wenn beiend, uber Die WunDer oDer ihre Abwesenheit unbedingt zu spassen. Jetzt Die Zeit. Obwohl, naturlich, Das WunDer – Die Erscheinung ganzjahrig und zum Wort Das Neue Jahr hier einfach ist.

Was ist WunDer Wie Das nicht zu verpassen Und Ihnen geschahen Die WunDer.

Was Sie jetzt uber sich geantwortet haben, Die WunDer – ist es endlich, geschehen. Hier, Dass heit, Die Frage Der Augen. Das heit, Sie bemerken Die WunDer oDer nicht. Kann, es muss, oDer genug einfach lernen, nachprufen

Die WunDer wiDersprechen nicht Der Natur, und Der uns bekannten Natur.
Awreli Awgustin

Jemand wird sagen: ich glaube an Die WunDer nicht – ich glaube an Die Realitat. Jemand widmet Das Leben oDer Die Zeit Der Suche irgendwelcher vollkommener Erscheinung, Die man als Das WunDer nennen konnte, oDer Der Suche des vollkommenen Menschen im Gegenteil, Die Die WunDer im Leben Der Menschen begeht. Nur es man braucht, zu finDen, und er wird Das WunDer fur dich unbedingt schaffen. Aber was ist WunDer Das, was man nicht erklaren darf. Ob man Das WunDer finDen kann und ob man zu suchen braucht

Ihnen scheint es nicht, was Das alles Die Verfolgung nicht hinter jenen Sachen Doch befindet sich in Der Tat aller viel einfacher eben unter am meisten unserer Nase – ganzlich ein WunDer. Obwohl es dem Menschen eigen ist allen, zu komplizieren, uber sich Denkend: Eben es ist aller. Soll noch etwas … sein Gibt es – auf Das WunDer zieht es … Aber es – wie Sie wollen nicht: Sie wollen – zieht, Sie wollen – gibt es. Ja-ja, allen gerade so, wie wollen Sie, weil wie Das WunDer – innerhalb Ihrer, Das heit seid Sie und Das WunDer.

Zum Beispiel, Sie bemerkten niemals, Dass auf Der Filmleinwand ganzlich Die WunDer, und ofter wir mit Der Aspiration sagen: und mir … wie im Kino … ODer: Also, nein, solche WunDer nur im Kino … Und Sie stellen Sie vor, Dass Sie und Der Held des Filmes seid. Und Die WunDer werDen sich nicht auf warten lassen!

Du gehst dich und fuhlst vom Teilnehmer des Kinos. Und unser Held – Das heit Sie – befindet sich in Der unbekannten Stadt auf Der Suche nach Der unbekannten Strae. Er kommt zum Stand heran, wo Die Karte des nachsten Gelandes hangen soll. Es gibt keinen op-Pas … Der Karte! Hat sich umgeschaut, hat angeschaut, es kostet ein Mensch, in otschtschkach, nichts primetnyj, absolut gewohnlich. Und er, zeigt sich, kostet hier anstelle Der Karte. Das heit behandeln Sie sich an ihn mit Der Frage, er beladt Die Karte im Telefon ruhig und erledigt Die Fragen des HelDen. Als ob es hierher speziell fur Sie gestellt haben. Ihnen und Das WunDer! Nur man braucht, zu bemerken. WerDen sagen: zieht auf Das WunDer nicht!.

Man will sehr an Das WunDer nachprufen, beginnen, Das WunDer zu suchen. Aber warum ist es so nachzuprufen, Dass rundherum Die WunDer, Dass Das Leben – Das WunDer kompliziert!

Das Bewusstsein, Dass wunDerbar neben uns war, kommt zu sehr spat.
AlexanDer Blok

Versuchen Sie, sich ruckwarts umzuschauen, so ist mehr Chancen wirklich, Die Wortklaubereien und Die WunDer im Leben zu bemerken, es ist notig ausserst aufmerksam nur zu sein. Moglich, Sie erinnern Sie sich an irgendwelche anscheinend nichts Die bedeutenDen Treffen oDer Die Worter, Die wie Das gegenwartige WunDer nachher gezeigt wurDen. Am meisten klein, einerseits, aber anDererseits wird solche groe Eroffnung – herankommen. Solche plotzlichen Eroffnungen Der WunDer geschehen manchmal unter dem Regen, oDer wenn wir uns stehen, wahrend des Unterganges stillgestanDen, oDer, einfach Den Blick zum Himmel gehoben. ODer irgendwelches anDere WunDer – hacken Sie sich fur erstes an, was Ihnen einfallen wird, es und wird Sie auf Den groen Weg Der WunDer herausfuhren. Nicht auf Den Weg, Der Sie zum WunDer, und zwar auf Den Weg Der WunDer bringen wird. Wo jeDer Schritt und jeDer Augenblick – Das WunDer!

Merkwurdig, Dass ein Sonnenstrahl gefuhlvoll Den Menschen machen kann.
F. M.Dostojewski


You may also like...