Die Puppen. Fur Die Sammlungen und Die Gluckseligkeit

Das neue Jahr – Der Feiertag eigenartig. Es Ihnen nicht 8 Marta, wenn man skoworodkoj tefal oDer dem Buch uber eine diatetische Ernahrung aller Familienangehorigen, einschlielich Den Hund fertiggestellt werDen kann. Die zauberhafte Atmosphare, Die von Der Werbung und von Den zahlreichen stadtischen Tannen aufgewarmt wird, wird superkonzentriert schon zur Mitte des Dezembers, und mit dem Reflex schopingomanii, sinnlos zu kampfen. Als auch zieht, nach Den Geschaften durchgelaufen zu werDen und, dort jenen zu finDen, ich wei Dass nicht. Und damit es Das ganze bleibende Leben an Das Treffen des 2006 Jahres erinnerte, schmuckte Die Innenansicht, weckte Die Einbildung, es war Der Lieblingsgegenstand im Haus und niemals peredariwalos.

Den obenangefuhrten ForDerungen, unbedingt, entsprechen Die kleinen Verfasser-Sachen. Nicht sind, Dass in Den Haufen auf Den LaDentischen Der Messe Der Geschenke umgeworfen, es ist Das handwerkliche Gebrauchsgut, und – gegenwartig ekskljusiw. Das Ergebnis des Flugs Der Phantasie und Der Meisterschaft. Und es, unbedingt, Der Puppe.

Der Puppen sammelten immer. Nicht nur erwachsen werDend, aber nach wie vor verwundet und zart, wie Die Veilchen, des Madchens – Prinzessin Diana, zum Beispiel. Kuklomanija ist und bei Den im lebenswichtigen Raum gut orientierenDen Personlichkeiten aufgedeckt: Wupi Goldberg, Die Britney Spears, Chilari Clinton, Barabary Bush. Ihn haben sich auch Die Jungen angeschlossen: Elton John, Michael Jackson und Frensis Der Ford Coppola. Die Liste kann man fortsetzen, aber ob es notwendig ist Es ist wichtiger, auf Die Frage zu antworten, warum vereinigt Die Vorliebe so verschieDene handelnde Personen

Die KinDerstube Swetlana Jegorowoj

Es ist zu meinen, Dass Die Puppe nur Das KinDerspielzeug ublich. Und inzwischen schon vom XIV. JahrhunDert war Die Puppe ein erwunschtes Geschenk fur Die Vertreterinnen des schonen FuboDens, unabhangig vom Alter, – halt Der Maler-rekonstruktor des historischen Anzugs Irina Wolkodajewa. Drei JahrhunDerte agierten nach Den Puppen schon nicht nur Der passiven Geschenke eine Rolle, sonDern auch haben Die unerhorte Aktivitat erworben, nach Den Stadten und wessjam in Den eigenen Kutschen herumreisend, sowie fingen an, Die Geschmacke Der Hofe Der europaischen Monarchen zu beeinflussen, Die MoDen demonstrierend. Bekleidet mit igolotschki, ist es narumjanennych pandor richtig begegneten wie Der staatlichen Botschafter und freuten sich uber sie, wie Den besten Freundinnen.

Heute werDen best kollekzionnyje Die Puppen aus dem Porzellan gegossen. Das Material Diesen launisch, forDernDen Der Zeremonien und Der Zeit, – erzahlt Irina Wolkodajewa. – Um Die historisch glaubwurdige Person Die Marquis Pompadur oDer Der Furstin Olga zu machen, man muss zuerst es aus dem Plastilin modellieren, von ihm Die Gipsform spater gieen, ausarbeiten, gestatten zu vertrocknen, otleschatsja. Dann wird in Die Gipsform sogenannt schliker – flussig, wie Die saure Sahne, Die Porzellanmasse uberflutet. Wenn sie prossochnet – auf Das ganztagige Gluhen im speziellen Ofen bei Der Temperatur 1400 Grad kommen Sie. Und nur kann man sich danach mit dem Zeichnen Der Person beschaftigen. Und, wenn vom ersten Mal Das Gluhen normal gegangen ist. Es kommt vor, Dass sich Die Dynamik Der Skulptur anDert, Der Griff kann zum Beispiel flieen. Deshalb ist viel es auf Den Salons so Puppen, Die aus Den mehr ruhigen und billigen Massen gemacht sind.

Kollekzionnyje pandory sind in Die glaubwurdigen Anzuge aller Zeiten und Der Volker bekleidet. Da es Den Umfang Der Figuren in Der Regel klein, wichtig ist richtig, Die Plastik des Stoffes und Die Groe Der Zeichnung zu ubergeben. Der Puppenschaffen des Meisters finDen Die notigen Textilwaren uberall: auf Den Flohmarkten Der europaischen LanDer, in Den Truhen Der Urgromutter Der Freunde. Die zahlreichen Bekannten sammeln fur sie interessant loskutki speziell, unter Denen manchmal auch Die gegenwartigen Schatze – antiquarisch solotnoje Das Nahen geraten werDen. Einmal kaufte wintaschnyj Die Krawatte und plotzlich hat gesehen: Dieses Die Weste fur Den Stutzer Der Zeiten Onegina! – teilt sich Irina.

Die Skulptur Die Erwartung Julija Ustinowoj.
Das Foto: Lowe Wejsman

Um Die Puppe im wurdigen Anzug Der Epoche zu veroffentlichen, Die jene vorstellt, muss man vieles verstehen: zu kloppeln, zu sticken, zu nahen, winzig baschmatschki zu machen, Den Pelz – so, Dass aus dem Nerz zu bearbeiten es ergab sich Der Zobel. Und noch muss man in Die Epoche eintauchen und stuDieren sie ist ausfuhrlich. Nicht verwunDerlich, Dass ein Ergebnis Dieser schopferischen intellektuellen Arbeit Die Porzellanbildung wird, Die nicht nur Der Feinheit, sonDern auch Der Seele verliehen ist.

Sie wollen glauben Sie, Sie wollen gibt es, aber einige Puppen wollen nicht Das Licht Der Welt erblicken – und signalisieren daruber dem Meister. Gerade war es so mit einem mystischen Parchen. Aber es schon ganz anDere Geschichte.


You may also like...