Der Buddha springt durch Die Wand

In China mogen Das Sprichwort: Unsere Den Koch konnen Das leckere Essen wovon sonst, auer dem Mond und ihrer Reflexion im Wasser vorbereiten. Im ubrigen, es gibt auch anDere Volksweisheit: Aller kann lernen.

Haben gezwungen, Der Hunger und Das Defizit zu lernen. In Die Nahrung und auf Die Medikamente gingen beliebige Pflanzen, auer Den Giftigen. Hier schenkten Den Damen Die Blumen nicht. Wozu man solche Verschwendungssucht, doch aus zwetkow Der Pfingstrose Den leckeren Salat, zum Beispiel, vorbereiten kann. Und Die Blatter Dieser Pflanze – Das ausgezeichnete empfangnisverhutende Mittel. Es wussten noch Die altertumlichen Chinesen. Freilich, verwendeten sie ziemlich seltsamerweise: sich auf Das WieDersehen begebend, legten in Die untere Wasche oDer Die Schuhe.

Wir fragen zum Beweis Der Begruung und des Wohlwollens: Wie geht es Die Ahnliche Frage bei Den Chinesen: Tschi Der Fan le ma. Wird so ubersetzt: Du hast schon gegessen Die Phrase ist es Diensthabend, und unverbindlich, Die Ration wieDerzuerzahlen, aber in Wirklichkeit werDen Die Gesprache auf Das Essen in einer beliebigen Gesellschaft begrusst. Doch nimmt in Diesem Land Die Mehrheit Der Menschen Den Prozess Der Vorbereitung Der Nahrung sehr und schopferisch ernst.

Eine Der Regeln Der jungen Hauswirtin – Die heisse Nahrung drei Male im Tag. Wobei aus Den frischsten Lebensmitteln. Deshalb hinter Den Kaufen gehen drei Male im Tag, und Diese Ehrenpflicht wird dem am meisten alteren Familienangehorigen aufgetragen. Den Fisch, Den Vogel, Der Tiere verkaufen fast immer von Den Lebendigen. Es ist Die Garantie Der Frische des Fleisches. Und Die Kuhlschranke ist nicht in jeDer chinesischen Wohnung.

Crienglish

Aber Den Schnellimbiss kann man an jeDer Ecke auch probieren. Hier bereiten in Den fahrbaren Kuchen Die Erzeugnisse aus Der Prufung – Die gefullten Kloe, Die FaDennudeln vor. In China symbolisieren Die langen FaDennudeln Das lange Leben, deshalb sie brechen schneiDen. Es sind allerlei Schaschliks – aus dem Fleisch, des Fisches, Der Mollusken, Der Wurmer, des SeiDenspinners auch popular. Die gewohnliche Portion kostet Das Viertel Dollar. Das Essen in China – Das Vergnugen, Das jeDen zuganglich ist. Es gibt Die Restaurants sogar fur bettelarm (gerade Die Restaurants, und nicht Die wohltatigen Stehkneipen). Und des Preises fur Das Essen, fur Die Spirituosen ziemlich niedrig. Zum Beispiel, Die Flasche des sehr befriedigenDen Reiswodkas von Der Festung 56 Grad kostet 7 Juans – weniger Dollar.

Die Platten Der chinesischen Kuche sind in Der Erfullung kompliziert. Aber wir konnen mit Ihnen sehr einfach Die Gaste verwunDern: man muss vorbereiten, was am besten erhalten wird, und es ist obligatorisch, Die Zwiebel und Den Ingwer zu erganzen. Es wird vollkommen nach-kitajski, doch Die Kombination Der Zwiebel und des Ingwers – Die Grundlage ihrer Kochkunst eben. Und noch Der ostliche Ketchup – Die Sojasoe. Bei Diesem Produkt – Die zweitausendjahrige Geschichte, und Die beste Soe – Der sich nach Den altertumlichen Rezepten vorbereitet.

AnDeres Hauptprinzip Der chinesischen Kochkunst: Das Gemuse, Den Fisch und Das Fleisch, auf Die kleinen Stuckchen zu schneiDen und Die sehr kurzzeitige thermische Bearbeitung unterzuziehen. So bleibt Der naturliche Geschmack Der Lebensmittel erhalten. Vollstandig bereiten nur Die Ente nach-pekinski vor. Aber, Den Gasten Die fertige ganze Ente vorgefuhrt, tragt Der Koch sie auf Die Kuche hier fort und zerschneidet auf 80-100 Stuckchen.

Dieser Platte Tausend Jahre. Tuschku bereiten zu scharke vier Tage vor. Um morschtschinki auf Der Haut zu glatten, blasen zwischen dem Fleisch und Der Haut Die Luft hinein. Es macht Ente nicht nur schon, sonDern auch knirschend. Die Haut reiben solodowym vom Zucker, was Die krasnowato-braune Schattierung gibt, danach Den Vogel trocknen in Der Luft. Braten Die Ente nach-pekinski im runDen Ofen auf dem offenen Feuer, fur Das Das Holz nur Der Dattelpalme, Der Birne oDer des Pfirsichs nehmen.

Noch eine populare Delikatesse – maro tofu. Der Titel Der Platte – zu Ehren einer Chinesin nach dem Spitznamen Maro, was bedeutet: Die Frau, wessen Person in Den Pockennarben. Ihr Mann, Der bekannte Koch aus Der Provinz Sytschuan, hat obschariwat Die Stuckchen des Schweinefleisches und tofu mit dem besonDeren Strau Der Zutaten erdacht und hat beruhmt Diese Platte, und zugleich Den lieblings-maro gemacht.

Shanghai Town

Zehntausende Rezepte schenkt uns Die chinesische Kuche. Freilich, sind seit langem Die exotischen Essen aus Den Barenpfoten, Den Kamelhockern und obesjanich Der Lippen verlorengegangen. Aber nach wie vor essen Die Chinesen allen, was Die Flugel, auer Den Flugzeugen hat, und aller, was vier Beine, auer Den Tischen hat.

Die Illustrationen von Den Webseiten: straitstour.com, Crienglish, Shanghai Town.


You may also like...